Trading Glossar

A

Aufwertung – Man spricht bei einer Währung vom „aufwerten“, wenn sie als Reaktion auf die Marktnachfrage im Preis steigt.

Arbitrage – Kauf oder Verkauf eines Instruments bei gleichzeitiger Übernahme einer gleichen und entgegengesetzten Position in einem verbundenen Markt, um die Vorteile kleiner Preisunterschiede zwischen den Märkten zu nutzen.

Ask Rate – Der Kurs zu dem ein Finanzinstrument zum Verkauf angeboten wird (wie im Geld-/Brief-Spread).

Asset Allocation – Anlagepraxis, die Assets in verschiedene Märkte aufteilt, um eine Diversifikation für das Risikomanagement und/oder erwartete Renditen im Einklang mit den Zielen eines Anlegers zu erreichen.

B

Back Office – Die Abteilung für Prozesse welche mit der Abwicklung von Finanztransaktionen zusammenhängen.

Handelsbilanz – Der Wert der Exporte eines Landes abzüglich seiner Importe.

Basiswährung – Im Allgemeinen ist die Basiswährung die Währung in der ein Investor oder Emittent sein Rechnungsbuch führt. Auf den Devisenmärkten wird der US-Dollar normalerweise als „Basiswährung“ für Notierungen angesehen was bedeutet, dass Notierungen als Einheit von $1 USD pro der anderen in diesem Paar notierten Währung ausgedrückt werden. Die wichtigsten Ausnahmen von dieser Regel sind das Britische Pfund, der Euro und der Australische Dollar.

Bärenmarkt – Ein Markt, welcher sich durch sinkende Preise auszeichnet.

Bid / Ask Spread – Die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs und dem am häufigsten verwendeten Maß für die Marktliquidität.

Bid – Der Kurs, zu dem ein Händler bereit ist eine Währung zu kaufen.

Big Figure – Ein Händlerausdruck, der sich auf die ersten Ziffern eines Wechselkurses bezieht. Diese Ziffern ändern sich bei normalen Marktschwankungen nur selten und werden daher bei Händlernotierungen, insbesondere in Zeiten hoher Marktaktivitäten, nicht berücksichtigt. Ein USD/Yen-Kurs könnte beispielsweise 107,30/107,35 betragen, würde aber ohne die ersten drei Ziffern, d.h. „30/35“, angegeben werden.

Buch – In einem professionellen Handelsumfeld ist ein „Buch“ die Zusammenfassung der gesamten Positionen eines Händlers oder eines Händlerteams.

Bretton Woods Agreement von 1944 – Eine Vereinbarung, die feste Wechselkurse für die wichtigsten Währungen festlegte, für Interventionen der Zentralbank auf den Devisenmärkten sorgte und den Goldpreis auf 35 US-Dollar pro Unze festlegte. Die Vereinbarung hielt bis 1971, als Präsident Nixon die Vereinbarung von Bretton Woods kippte und einen variablen Wechselkurs für die wichtigsten Währungen festlegte.

Broker – Eine Person oder Firma, die als Vermittler fungiert und Käufer und Verkäufer gegen eine Gebühr oder Provision zusammenbringt.

Bull Market – Ein Markt, welcher sich durch steigende Preise auszeichnet.

Bundesbank – Die Zentralbank Deutschlands.

C

Cable – Ein Händlerjargon, der sich auf den Wechselkurs Sterling/US-Dollar bezieht. Der Name entstand, weil die Rate ursprünglich über ein transatlantisches Kabel übertragen wurde, welches Mitte des 19. Jahrhunderts gelegt wurde.

Candlestick Chart – Ein Chart, welcher den Handelsbereich für den Tag sowie den Eröffnungs- und Schlusskurs anzeigt. Wenn der Eröffnungskurs höher ist als der Schlusskurs, wird das Rechteck zwischen dem Eröffnungs- und Schlusskurs schattiert. Wenn der Schlusskurs höher ist als der Eröffnungskurs, wird dieser Bereich des Charts nicht schattiert.

Central Bank – Eine Regierungs- oder quasi-staatliche Organisation, welche die Geldpolitik eines Landes verwaltet. So ist beispielsweise die US-Zentralbank die Federal Reserve und die Deutsche Zentralbank die Bundesbank.

Chartist – ine Person, die Diagramme und Grafiken verwendet und historische Daten interpretiert, um Trends zu finden und zukünftige Bewegungen vorherzusagen. Auch als technischer Händler bezeichnet.

Choice Market – Ein Markt ohne Spread. Alle Trades kaufen und verkaufen zu diesem Preis.

Clearing – Der Prozess der Abwicklung eines Handels.

Collateral – Etwas das zur Sicherung eines Darlehens oder als Erfüllungsgarantie gegeben wird.

Commission – Eine Transaktionsgebühr, welche von einem Broker erhoben wird.

Confirmation – Ein Dokument, das von Gegenparteien zu einer Transaktion ausgetauscht wird, welches die Bedingungen dieser Transaktion angibt.

Contagion – Die Tendenz einer Wirtschaftskrise, sich von einem Markt zum anderen auszudehnen. 1997 sorgte die politische Instabilität in Indonesien für eine hohe Volatilität in ihrer Landeswährung, der Rupiah. Von dort aus breitete sich die Ansteckung auf andere asiatische Schwellenländer und dann auf Lateinamerika aus und wird heute als „Asian Contagion“ bezeichnet.

Contract – Die Standardeinheit des Handels.

Counterparty – Einer der Teilnehmer an einem Finanzgeschäft.

Country Risk – Das Risiko im Zusammenhang mit einer grenzüberschreitenden Transaktion einschließlich, aber nicht beschränkt auf rechtliche und politische Bedingungen.

Cross Rate – Der Wechselkurs zwischen zwei beliebigen Währungen, die in dem Land in dem das Währungspaar notiert ist als nicht standardisiert gelten. So würde beispielsweise in den USA eine GBP/JPY-Kursnotierung als Cross-Rate betrachtet werden, während sie in Großbritannien oder Japan eines der wichtigsten gehandelten Währungspaare wäre.

Currency – Jede Form von Geld, das von einer Regierung oder Zentralbank ausgegeben und als gesetzliches Zahlungsmittel und Grundlage für den Handel verwendet wird.

Currency Risk – Die Wahrscheinlichkeit einer negativen Änderung der Wechselkurse.

D

Day Trading – Bezieht sich auf Positionen welche am selben Handelstag eröffnet und geschlossen werden.

Dealer – Eine Person, die als Principal oder Counterpart einer Transaktion fungiert. Die Principals nehmen eine Seite einer Position ein und hoffen, einen Spread (Gewinn) zu erzielen, indem sie die Position in einem nachfolgenden Handel mit einer anderen Partei schließen. Im Gegensatz dazu ist ein Broker eine Person oder Firma, die als Vermittler fungiert und Käufer und Verkäufer gegen eine Gebühr oder Provision zusammenstellt.

Deficit – Eine negative Handels- oder Zahlungsbilanz.

Delivery – Ein Devisenhandel, bei dem beide Seiten die gehandelten Währungen tatsächlich liefern.

Depreciation – Ein Wertverlust einer Währung aufgrund von Marktkräften.

Derivative – Ein Kontrakt, der sich im Verhältnis zu den Preisbewegungen eines verbundenen oder zugrunde liegenden Wertpapiers, eines Futures oder anderen physischen Instruments ändert. Eine Option ist das häufigste derivative Instrument.

Devaluation – Die absichtliche Abwärtskorrektur des Preises einer Währung, normalerweise durch offizielle Ankündigung.

E

Economic Indicator – Eine von der Regierung herausgegebene Statistik, die das aktuelle Wirtschaftswachstum und die Stabilität anzeigt. Zu den gemeinsamen Indikatoren gehören Beschäftigungsquoten, Bruttoinlandsprodukt (BIP), Inflation, Einzelhandelsumsätze usw.

End Of Day Order (EOD) – Eine Order zum Kauf oder Verkauf zu einem bestimmten Preis. Diese Order bleibt bis zum Ende des Handelstages, der typischerweise 17 Uhr ET ist, offen.

EURO – Die Währung der Europäischen Währungsunion (EWU). Ein Ersatz für die Europäische Währungseinheit (ECU).

European Central Bank (ECB) – die Zentralbank der europäischen Union.

European Monetary Union (EMU) – Das Hauptziel der EMU ist die Einführung einer einheitlichen europäischen Währung namens Euro, die 2002 die nationalen Währungen der EU-Mitgliedstaaten offiziell ersetz hat. Am 1. Januar 1999 begann die Übergangsphase zur Einführung des Euro. Der Euro existiert nun als Bankwährung und Papier-Finanztransaktionen und Devisen werden in Euro getätigt. Diese Übergangszeit wird drei Jahre dauern, zu diesem Zeitpunkt werden Euro-Banknoten und -Münzen in Umlauf gebracht. Am 1. Juli 2002 werden für die EWU-Teilnehmer nur noch Euro als Zahlungsmittel verwendet, die nationalen Währungen der Mitgliedsländer entfallen. Die derzeitigen Mitglieder der WWU sind Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Österreich, Finnland, Irland, die Niederlande, Spanien und Portugal.

F

Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) – Die Aufsichtsbehörde, die für die Verwaltung der Bankverwahrung in den USA zuständig ist.

Federal Reserve (Fed) – Die Zentralbank der Vereinigten Staaten.

Flat/square – Der Fachjargon des Dealers beschreibt eine Position, die vollständig rückgängig gemacht wurde, z.B. kauften Sie 500.000 $ und verkauften dann 500.000 $ wodurch eine neutrale (flat) Position entsteht.

Foreign Exchange – (Forex, FX) – Der gleichzeitige Kauf einer Währung und Verkauf einer anderen.

Forward – Der im Voraus festgelegte Wechselkurs für einen Devisenkontrakt, der zu einem vereinbarten zukünftigen Zeitpunkt beglichen wird, basierend auf der Zinsdifferenz zwischen den beiden beteiligten Währungen.

Forward points – Die Pips, die zum aktuellen Wechselkurs addiert oder vom aktuellen Wechselkurs subtrahiert werden, um einen Forward-Preis zu berechnen.

Fundamentalanalyse – Die Analyse von wirtschaftlichen und politischen Informationen mit dem Ziel zukünftige Bewegungen auf einem Finanzmarkt zu bestimmen.

Terminkontrakt – Eine Verpflichtung zum Tausch eines Gutes oder Instruments zu einem festgelegten Preis zu einem zukünftigen Zeitpunkt. Der Hauptunterschied zwischen einem Future und einem Forward besteht darin, dass Futures typischerweise über eine Börse gehandelt werden (Exchange- Traded Contacts – ETC) im Gegensatz zu Forwards, die als Over The Counter (OTC) Verträge betrachtet werden. Ein OTC ist ein Vertrag, der NICHT an einer Börse gehandelt wird.

G

Good ‘Til Cancelled Order (GTC) – Eine Order zum Kauf oder Verkauf zu einem bestimmten Preis. Dieser Auftrag bleibt offen, bis er ausgeführt wird oder der Kunde ihn storniert.

H

Hedge – Eine Position oder Kombination von Positionen, die das Risiko Ihrer Primärposition reduziert.

I

Inflation – Eine wirtschaftliche Bedingung, unter der die Preise für Konsumgüter steigen und die Kaufkraft untergraben.

Initial margin – Die anfängliche Hinterlegung von Sicherheiten, die für den Abschluss einer Position als Garantie für die zukünftige Performance erforderlich ist.

Interbank rates – Die Wechselkurse, zu denen große internationale Banken andere große internationale Banken quotieren.

L

Leading Indicators – Statistiken, die zur Vorhersage der zukünftigen Wirtschaftsentwicklung herangezogen werden.

LIBOR – The London Inter-Bank Offered Rate. Banken verwenden LIBOR, wenn sie bei einer anderen Bank Kredite aufnehmen.

Limit order – Ein Auftrag mit Einschränkungen hinsichtlich des maximal zu zahlenden Preises oder des minimal zu erhaltenden Preises. Wenn beispielsweise der aktuelle Preis von USD/YEN 102,00/05 beträgt, dann wäre eine Limit-Order zum Kauf von USD zu einem Preis unter 102. (z.B. 101,50).

Liquidation – Die Schließung einer bestehenden Position durch die Ausführung einer Gegentransaktion.

Liquidität – Die Fähigkeit eines Marktes, große Transaktionen mit minimalen bis keinen Auswirkungen auf die Preisstabilität zu akzeptieren.

Long position – Eine Position, die bei steigenden Marktpreisen an Wert gewinnt.

M

Margin – Das erforderliche Eigenkapital, das ein Anleger zur Besicherung einer Position hinterlegen muss.

Margin call – Das erforderliche Eigenkapital, das ein Investor hinterlegen muss um eine Position zu besichern.

Marked-to-Market – Prozess der Neubewertung aller offenen Positionen mit den aktuellen Marktpreisen. Diese neuen Werte bestimmen dann die Marginanforderungen.

Market Maker – Ein Händler, der regelmäßig sowohl Geld- als auch Briefkurse notiert und bereit ist einen zweiseitigen Markt für jedes Finanzinstrument zu schaffen.

Market Risk – Exposure gegenüber Marktpreisänderungen.

Maturity – Prozess der Neubewertung aller offenen Positionen mit den aktuellen Marktpreisen. Diese neuen Werte bestimmen dann die Marginanforderungen.

O

Offer – Der Kurs zu dem ein Händler bereit ist eine Währung zu verkaufen.

Offsetting transaction – Ein Geschäft bei dem das Marktrisiko einer offenen Position ganz oder teilweise aufgehoben oder ausgeglichen wird.

One Cancels the Other Order (OCO) – Eine Bezeichnung für zwei Orders, bei der ein Teil der beiden Orders ausgeführt wird und die andere automatisch storniert wird.

Open order – Eine Order die ausgeführt wird, wenn sich ein Markt zu seinem festgelegten Preis bewegt. Normalerweise verbunden mit “ Good ’til Cancelled Orders „.

Open position – Ein Geschäft, das noch nicht storniert oder mit einer physischen Zahlung abgewickelt wurde.

Overnight – Ein Trade, der bis zum nächsten Werktag geöffnet bleibt.

Over the Counter (OTC) – Wird verwendet, um jede Transaktion zu beschreiben, die nicht über eine Börse abgewickelt wird.

P

Pips – Ziffern die zur vierten Dezimalstelle addiert oder von dieser subtrahiert werden, d.h. 0,0001. Auch Punkte genannt.

Political Risk – Exposure gegenüber Änderungen in der Regierungspolitik, die sich negativ auf die Position eines Anlegers auswirken können.

Position – Die saldierten Bestände einer bestimmten Währung.

Premium – Beschreibt an den Devisenmärkten den Betrag, um den der Termin- oder Futurespreis den Spotpreis übersteigt.

Price Transparency – Beschreibt Angebote, zu denen jeder Marktteilnehmer den gleichen Zugang hat.

Q

Quote – Ein indikativer Marktpreis, der normalerweise nur zu Informationszwecken verwendet wird.

R

Rate – Der Preis einer Währung im Verhältnis zu einer anderen, der typischerweise für Handelszwecke verwendet wird.

Resistance – Ein Begriff der in der technischen Analyse verwendet wird und ein bestimmtes Preisniveau angibt, bei dem die Analyse zu dem Schluss kommt, dass Menschen verkaufen werden.

Revaluation – – Eine Erhöhung des Wechselkurses einer Währung infolge von Eingriffen der Zentralbank. Gegenteil von Devaluation.

Risk – Exposure gegenüber nicht vorhersehbaren Veränderungen.

Risk Management – Der Einsatz von Finanzanalysen und Handelstechniken zur Reduzierung und/oder Kontrolle des Exposure gegenüber verschiedenen Risikoarten.

Roll-Over – Der Prozess bei dem die Abrechnung eines Geschäfts auf ein anderes Valutadatum vorgezogen wird. Die Kosten für diesen Prozess basieren auf der Zinsdifferenz der beiden Währungen.

S

Settlement – Der Prozess durch den ein Handel in die Bücher der Gegenparteien einer Transaktion eingetragen wird. Die Abwicklung von Devisengeschäften kann den tatsächlichen physischen Austausch einer Währung gegen eine andere beinhalten oder auch nicht.

Short Position – Eine Anlageposition die von einem Rückgang des Marktpreises profitiert.

Spot Price – TDer aktuelle Marktpreis. Die Abwicklung von Kassageschäften erfolgt in der Regel innerhalb von zwei Werktagen.

Spread – Die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs.

Sterling – Slang für Britisches Pfund.

Stop Loss Order – Ein Ordertyp bei dem eine offene Position automatisch zu einem bestimmten Preis liquidiert wird. Wird häufig verwendet um das Risiko von Verlusten zu minimieren, wenn sich der Markt gegen die Position eines Investors bewegt. Wenn ein Anleger beispielsweise bei 156,27 USD Long ist könnte er eine Stop-Loss Order für 155,49 einführen, welche die Verluste bei einer Abwertung des Dollars begrenzen würde, möglicherweise unter 155,49.

Support Levels – Eine Technik die in der technischen Analyse verwendet wird, welche eine bestimmte Preisobergrenze und -untergrenze angibt, bei der sich ein bestimmter Wechselkurs automatisch korrigiert. Gegenteilig zum Widerstand.

Swap – Ein Währungsswap ist der gleichzeitige Kauf und Verkauf des gleichen Betrages einer bestimmten Währung zu einem Terminkurs.

T

Technical Analysis – Der Ansatz Preise durch die Analyse von Marktdaten zu prognostizieren, d.h. historische Kursentwicklungen und Durchschnitte, Volumina, Open Interest, etc.

Tomorrow Next (Tom/Next) – Gleichzeitiger Kauf und Verkauf einer Währung zur Lieferung am nächsten Tag..

Transaction Cost – Die Kosten für den Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments.

Transaction Date – Das Datum an dem ein Handel stattfindet.

Turnover – Der Gesamtwert aller ausgeführten Transaktionen in einem bestimmten Zeitraum; Volumen.

Two-Way Price – Wenn sowohl ein Geld- als auch ein Briefkurs für eine Devisentransaktion angeboten wird.

U

Uptick – Eine neue Preisnotierung zu einem Preis, der höher ist als der vorherige Kurs.

Uptick Rule – In den USA gilt eine Regelung, wonach ein Wertpapier nur dann verkauft werden darf, wenn der letzte Handel vor dem Leerverkauf zu einem niedrigeren Preis als der Preis erfolgte, zu dem der Leerverkauf durchgeführt wird.

US Prime Rate – Der Zinssatz zu dem US-Banken ihren wichtigsten Firmenkunden Kredite gewähren werden.

V

Value Date – Das Datum an dem die Partner einer Finanztransaktion vereinbaren ihre jeweiligen Verpflichtungen zu erfüllen, d.h. Zahlungen auszutauschen. Bei Devisenkassageschäften liegt das Valutadatum in der Regel zwei Geschäftstage in der Zukunft. Auch bekannt als Fälligkeitsdatum.

Variation Margin – Gelder die ein Broker vom Kunden anfordern muss, um die erforderliche Marge einzuzahlen. Der Begriff bezieht sich in der Regel auf zusätzliche Gelder, die aufgrund ungünstiger Preisbewegungen eingezahlt werden müssen.

Volatility (Vol) – Ein statistisches Maß für die Preisbewegungen eines Marktes im Zeitablauf.

W

Whipsaw – Slang für den Zustand eines sehr volatilen Marktes, auf den eine starke Preisbewegung schnell von einer starken Umkehrung gefolgt wird.

Y

Yard – Slang für eine Milliarde.