Handel

Wir bieten Zugang zu einer Vielzahl von Märkten, die auf jedem unserer Konten gehandelt werden können. Erfahren Sie mehr.

Plattformen

BlackBull Markets bietet Ihnen den weltbekannten MetaTrader 4. Laden Sie es auf die von Ihnen bevorzugte Plattform herunter. Erfahren Sie mehr.
Virtual Private Servers
VPS HandelNYC ServersBeeksFX
Zusätzliche Informationen
FIX API Handel

Partnerschaften

Finden Sie heraus, wie Sie Partner oder Affiliate von BlackBull Markets werden können.

Über uns

Mit Sitz in Auckland, Neuseeland bringen wir unsere Erfahrung im institutionellen Handel in den Retail-Markt ein.
Öffentlichkeitsarbeit
AuszeichnungenSponsorings

Die Währungen der Nachbarländer der Ukraine im Blickpunkt

Ukraine

Der USD ist seiner Einstufung als Safe-Haven-Währung seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine gerecht geworden. Andere Safe-Haven-Währungen, wie der Schweizer Franken und der japanische Yen, haben in dieser Hinsicht versagt. Beide haben in den letzten eineinhalb Monaten an Stärke verloren. Der Schweizer Franken-Index ist in dieser Zeit um 1,2 % gefallen, während der japanische Yen um 8,6 % eingebrochen ist.

Die physische Annäherung der Schweiz an die ukrainische Grenze könnte erklären, warum der Schweizer Franken seinem Status als sicherer Hafen nicht gerecht wird. Für den Yen gilt dies nicht, da Japan einen 5000 Meilen breiten Puffer zwischen sich und dem Konfliktherd hat. Nichtsdestotrotz ist die Schweiz nicht das einzige europäische Land, das von der Invasion in der Ukraine betroffen ist, da viele von ihnen direkte oder nahe Nachbarn der Ukraine sind.

SXY D1 vs JXY D1

Spotlight auf die Währungen der Nachbarländer der Ukraine

Die Währungen mehrerer enger und an die Ukraine angrenzender Länder folgten einem ähnlichen Muster, seit Russland am 24. Februar 2022 in die Ukraine einmarschierte, um seine "spezielle Militäroperation" durchzuführen.

Die tschechische Krone, der polnische Zloty und der ungarische Forint gaben im Zeitraum vom 24. Februar bis zum 7. März gegenüber dem US-Dollar jeweils deutlich nach. Der US-Dollar wertete gegenüber diesen Paaren in einem Bereich von 9 % bis 14 % auf. In den zwei Wochen vor dem 24. Februar kam es zu einem allmählichen, aber moderaten Abbau des Risikos bei diesen europäischen Währungen, wobei der US-Dollar in einer Spanne von 2 % bis 3,5 % zulegte.

USDCZK D1
USDPLN D1
USDHUF D1

Seltsamerweise kam es an den Wochenenden dieses Zeitraums, am 24. Februar, 6. März und 7. März, zu erheblichen Bewegungen. Umso merkwürdiger sind die sehr starken Umschwünge, die am 8. und 9. März stattfanden. Dies könnte der Zeitpunkt gewesen sein, an dem deutlich wurde, dass Russland seine Invasion verpfuscht hatte. Die eingetretenen Umschwünge konnten die Verluste der Währungen seit dem 24. Februar nicht vollständig ausgleichen. Die tschechische Krone (USDCZK) hat sich in dieser Angelegenheit bisher am besten geschlagen und ist nur um -3 % gesunken, gefolgt vom polnischen Zloty (USDPLN) mit -4,9 % und dem ungarischen Forint (USDHUF) mit -7,8 %.

Handeln Sie USDCZK, USDPLN und USDHUF bei BlackBull Markets